EFD · Kulturerlebnisse · Marburg · Personal

Was die Welt im Innersten zusammenhällt…

….ist egal, Geld regiert die Welt!

spät aber doch…ein neuer Post mit #waggonhalledabei!

Dass ihr erst heute wieder ein Update bekommt liegt natürlich nicht daran, dass ich gestern zu faul war euch zu schreiben. Ich war letzten Abend jedoch bis elf Uhr in der Waggonhalle  (was fuer ein Leben), da unser Luther nun in die Endphase geht. Am Samstag ist Premiere, da steigen natürlich Druck und Aufregung!

In der letzten Woche ist der Energieaufwand jedes Einzelnen am höchsten, fast jeden Abend wird das ganze Stück im Durchlauf geprobt. Es geht darum, Routine zu bekommen, das genaue Timing zu finden und letzte kleine Details zu verbessern. Das kostet Kraft, vor allem wenn man freiwillig spielt und sich nach acht Stunden Arbeit von 20:00-22:30 nochmals auf den vielen Text und seine Figur konzentrieren muss. Aber auf der Bühne tritt man ein in eine ganz andere Welt. Jeder Durchlauf wird um Klassen besser als der Letzte, und die Vorfreude auf die Premiere am Samstag beflügelt. Bis dahin müssen Bühne und Zuschauerraum noch aufgebaut und letzte Requisiten besorgt werden. (Bei uns gehören da etwa noch Weintrauben und Mikadostäbchen hinzu, die irgendwie nach jeder Probe schon wieder lehr sind…)

Ich bin gespannt auf die morgige Probe, wo ich zum ersten Mal selbst einen Durchlauf als Karl spielen darf, und freue mich natürlich schon auf die Premiere! Ich gehe jetzt schnell nochmals Text lernen,

eure Resi

Whatever makes the world go round…doesn’t matter, money rules the world!

Sorry that I’m so late with my update…no, I’m not a lazy writer, it’s just that I have been busy until 11pm last night.  What a life! Our play about Luther is reaching it’s final round. We are performing on Saturday and emotions are running high.

During the final week, everyone has to spend a lot of energy and time on the play. There are runthroughs every evening to get into the routine, feel the timing and work out last details. It’s very demanding, especially if the cast consist of volunteers who have to rehearse from 8pm-10:30pm after eight hours of their normal work. However, every time the play improves a lot. Everyone can feel how they get into it and everybody is looking forward to the opening night. Until then, the stage has to be made ready and the last props have to be organised – including things like grapes or choclate sticks, which mysteriously disappear after every rehearsal…

I am looking forward to tomorrow’s rehersal, where I will get the chance to play my part of emperor Karl for the first time, and I can’t wait for opening night! Now I have to stop writing to go over my lines again,

yours, Resi

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s